Balmoral: Die Queen hat das wohl welthässlichste Wohnzimmer - WELT (2023)

Anzeige

Die Weihnachtszeit verbringt die Queen auf Sandringham, den Spätsommer, von August bis Oktober, in Balmoral im Osten Schottlands. Dazwischen arbeitet sie an ihrem Londoner Dienstsitz Buckingham Palace.

Anzeige

So geordnet, so falsch. Denn die Windsors sind häufiger in Schottland als öffentlich zugegeben. Prinz Charles beispielsweise kommt fast jeden Monat, holpert in seinem Geländewagen durch die Berge – Falken und Moorhühner gucken. Oder mit dem Wacholder reden.

Auch die Queen flieht in die Highlands, wann immer sie kann. Der seit Jahrzehnten tradierte Urlaubsantritt Anfang August, mit Begrüßungsparcours und Pressemeldungen gefeiert, ist allerdings königlich geschummelt. Oft sei sie schon zwei Wochen vorher da, verrät Fiona Franks, Chefin des kleinen Hotels „Darroch Learg“ im Nachbardorf Ballater. Bei Fiona ziehen dann schon mal die Sicherheitsbeamten ein. „Aber erzählen Sie es bitte nicht weiter!“ Zu spät.

Anzeige

Ist der amtliche Ankunftstag erreicht, lässt sich die Königin heimlich die anderthalb Stunden über die Fernverkehrsstraße A93 zurück nach Aberdeen fahren, läuft einmal um das Flughafengebäude herum und tritt dann winkend aus der Ankunftshalle: Hello Untertanen! Herrlich verrückt.

Blaublütige Nachbarn streifen durch das Tal

Die Schotten wundern sich nicht über die Beliebtheit ihrer Heimat. Seit Königin Victorias Zeiten schon streifen die Blaublütigen mit ihren zahllosen Angehörigen und Marotten durchs stille Tal des Flusses Dee. Man hat sich an sie gewöhnt. Inzwischen gelten sie den Einheimischen als Nachbarn. Ein bisschen exaltierte Nachbarn vielleicht; aber Exaltiertheit ist in Schottland kein Fehler.

Victorias Ponyausflüge in dichtem Schneetreiben, Fackelparaden für russische Zaren, deutsche Kaiser im Schottenrock, ein Prinzgemahl, der aus der Kutsche auf alles ballert, was ein Hirsch sein könnte – langweilig wurde es nicht, seit Victoria im Frühjahr 1848 den früheren Landsitz des Earl of Fife übernahm.

Ihre Nachfahren lieben Balmoral heute so sehr, wie es ihre Urahnin tat. Das wird sich auch nicht ändern, falls sich die Schotten im September für die Unabhängigkeit entscheiden. Balmoral ist Privateigentum der Königin, kein Staatsbesitz. „Im Urlaub kann die Queen reisen, wohin sie will“, findet Hotelchefin Fiona. „Uns ist sie immer willkommen.“

Welthässlichstes Wohnzimmer

Sind die Windsors da, hocken sie sonntags um halb zwölf wie jede andere Familie in der Dorfkirche von Crathie, einem hellgrauen Steingebäude wie aus dem Katalog für Modelleisenbahnzubehör. Erste Reihe, rechter Seitenflügel. Prinz Philip sitzt am Rand, unter der Büste einer grimmigen Victoria. Die Königin in der Mitte. Draußen blöken Schafe. Für die Kollekte hat Elizabeth stets Münzen dabei. Zu Weihnachten spendiert sie den Tannenbaum.

Während Touristen die winzige Kirche besichtigen können, bleibt das Innere des mit Türmen und Giebeln verzierten Schlosses weitgehend tabu. Zwar öffnet die Königin ihr Anwesen regelmäßig von Anfang April bis Ende Juli für Besucher, doch bis auf den wenig spektakulären Ballsaal bekommt niemand die Privatgemächer zu Gesicht. Ein bisschen enttäuschend.

Anzeige

Anzeige

Das finden auch zwei Schweizer Familien, die just mit dem Campingwagen durch Schottland reisen. Für die umgerechnet knapp 14 Euro Eintritt pro Person hätten sie mehr zu sehen erwartet.

Ein Trost könnte immerhin die Tatsache sein, dass eine Besichtigung des Schlossinneren ziemlich ernüchternd wäre. Schon Victorias Geschmack war berüchtigt. Sie ließ die Wände mit dunklem Holz verkleiden und den Boden mit Auslegeware bedecken, Dekor: schottisch kariert. Dazu Hirschgeweihe, gekreuzte Degen, Ahnenbilder.

Nach einem Besuch teilte ihr Premierminister Lord Rosebery mit: Bisher habe er das Wohnzimmer von Victorias Haus auf der Isle of Wight immer für das hässlichste der Welt gehalten. Nun aber kenne er das Wohnzimmer von Balmoral.

Wer lebt in einem solchen Haus?

Über die Zeit hat sich offenbar nichts verbessert, wie wir durch die Indiskretion eines weiteren Premierministers wissen, des Neuseeländers John Key. Er wurde vergangenes Jahr auf Balmoral empfangen und veröffentlichte zum Dank die eigentlich für seinen privaten Gebrauch gemachten Fotos.

Man erblickt: einen senfgelben Schottenteppich. Dazu zwei Lehnsessel mit Schonbezug, im Kamin ein elektrisches Heizöfchen gegen kalte Füße, Vasen, Uhren, Seidenblumen, Bilderrahmen. Ein gutbürgerlicher Orchideentopf. Und auf dem Kaminsims Nippesfigürchen (Geschenke von den Enkeln?) sowie, zentral platziert, zwei durchgelegene Hundekörbchen. „Wie ein explodierter Trödelladen!“, schrieb entsetzt die Tageszeitung „Daily Mail“.

Und fragte sodann scheinheilig: „Leser – wer lebt in einem solchen Haus? Eine verrückte alte Lady, die Maskottchen für den Flohmarkt häkelt und im Supermarkt das Früchtebrot im Sonderangebot kauft? Oder die reichste Frau der Welt?“

Die häusliche Wirklichkeit der britischen Monarchin hat mit dem edlen Stil der Adelsfamilie von Grantham, die man aus der Fernsehserie „Downton Abbey“ kennen dürfte, in der Tat nichts zu tun. Der Stammbaum der Windsors ist zwar erlesen, der schottische Stammsitz jedoch ist das glatte Gegenteil. Da glaubt man auch die Geschichte, dass die Queen morgens ihre Cornflakes aus wiederverschließbaren Plastikdosen löffelt.

Die Hunde haben die Queen verraten

Anzeige

Anzeige

Die Gärten von Balmoral und die Landschaft sind allerdings sehr hübsch. Und man kann sich – anders als bei Touren im Buckingham Palace – frei auf dem Gelände bewegen. Erläuterungen gibt es in sechs Sprachen vom tragbaren Audioführer. Später, bei der Rückgabe des Geräts, kommt ein grauhaariger Schlosswächter namens John ins Plaudern.

Er hat früher für einen großen Computerhersteller gearbeitet. Nun ist er pensioniert und verdient sich ein paar Pfund dazu als Aushilfskraft in den Diensten Ihrer Majestät. So wie mehrere Dutzend Schüler und Studenten aus Ballater, die in der Ferienzeit den Ballsaal hüten, den Land Rover mit dem blauen Touristenanhänger durch den Park fahren und Topflappen und Teedosen im Souvenirladen verkaufen.

Doch hat John die Queen auch schon persönlich getroffen? „Aber natürlich“, sagt er. „Ich helfe ihr, wenn es Probleme mit dem Computer gibt.“ Er beugt sich vor und flüstert: „Erst letztes Wochenende war sie da. Aber erzählen Sie es nicht weiter!“ Unsere Hoteliersfrau bestätigt Johns Behauptung am nächsten Morgen. „O ja. Sie war da“, sagt Fiona Franks. Die Hunde hätten sie verraten. Viele Hunde seien immer ein Zeichen für die Anwesenheit der Königin.

Fiona war mit ihrer schwarzen Labradorhündin Isla im Wald vor Balmoral unterwegs. An einem Knick des Flusses Dee liegt hinter hohen Kiefern und Birken die Fischerhütte des Sommersitzes. An der Old Line Road, der alten Eisenbahnstrecke nach Braemar, die nie fertig wurde, weil Victoria ihre Ruhe haben wollte.

Die Fischerhütte ist auf keiner Karte verzeichnet, aber die Einheimischen kennen sie. Dort sah Fiona Elizabeths Hundemeute. Und zwei schwere Geländewagen, schräg eingeparkt. Die Königin war offenbar gerade in der Hütte.

Balmoral war ein Zufallsfund

Das immerhin ist eine tröstliche Vorstellung. Während man durch Balmoral stapft und sich ärgert, draußen vor der Schlosstür bleiben zu müssen, könnte es sein, dass die Königin zur selben Zeit nur wenige Schritte entfernt in einer Hütte am Wegesrand sitzt, Tee trinkt, Kreuzworträtsel löst, Prinz Charles am Telefon zusammenstaucht oder in einer Victoria-Biografie liest.

Für Victoria war Balmoral ein Zufallsfund. Als der unverheiratete Besitzer seinerzeit an einer Fischgräte erstickte, wurde der Landsitz frei, und die Erben suchten einen potenten neuen Bewohner. Victoria und Albert griffen zu, ohne das Anwesen zuvor gesehen zu haben. Aber sie wussten, die Lage ist gut.

Der Osten Schottlands zwischen Aberdeen und dem Hochplateau der Cairngorms hat stabileres Wetter als der Westen. Im Winter wird es jedoch bitterkalt. Eine knappe Stunde mit dem Auto entfernt liegt Glenshee, das größte Skigebiet Großbritanniens mit 22 Liften.

Anzeige

Anzeige

Karge Berge in Braun, Grau und Violett umstehen Balmoral. Im Westen erhebt sich Ben Macdui, 1309 Meter hoch, im Norden Ben Avon, 1171 Meter, im Süden Balmorals Hausberg, der imposante Lochnagar, 1155 Meter. An seinem Fuß, dunkel, menschenleer und verwunschen, liegt Loch Muick. Man möchte in dem See unmittelbar eine Suchaktion nach dem Ungeheuer starten, das bisher fälschlich im Loch Ness vermutet wurde.

Erholung fernab der Regierungsgeschäfte

Die Luft indes ist sanft und süß. Es riecht nach Kiefernnadeln und feuchtem Moos. Man hört das Rauschen des Flusses Dee, der das Tal als silbernes Band durchzieht, bis er bei Aberdeen in die Nordsee fließt. Zum Wandern, Angeln und Jagen kann es kaum eine schönere Gegend auf den britischen Inseln geben.

Als Victoria im September 1848 das erste Mal ihren Neuerwerb sah, fühlte sie sich an den Thüringer Wald erinnert, die Heimat ihres geliebten Mannes Albert. „Small but pretty“ – klein, aber fein, schrieb sie an ihren Onkel Leopold, den König von Belgien. Vor allem gefiel ihr die Abgeschiedenheit.

Balmoral liegt über 800 Kilometer von London entfernt. So weit weg von Britanniens Hauptstadt wie Straßburg oder Bremen. Mitte des 19. Jahrhunderts fast eine Fernreise. Mit dem Zug von London hinauf nach Norden brauchte es drei Tage.

Hier konnte sich Victoria erholen von den Regierungsgeschäften ihres Weltreiches. Es gab noch kein Fax und kein Telefon für die Herrscherin des Vereinigten Königreichs und Kaiserin von Indien. Damit die Verbindung nach Westminster nicht völlig riss, reiste – neben vier Londoner Bobbys zum Schutz – einer ihrer Minister mit und kontaktierte bei Bedarf das Kabinett mittels Boten und roter Aktenkoffer.

Whisky als Mittel gegen die Kälte

Manch entsandter Minister hätte den Sommer mutmaßlich lieber an der Themse oder der sonnigen englischen Kanalküste verbracht. Der mächtige Lochnagar ist fast ganzjährig schneebedeckt. Frosttage gibt es hier im Norden selbst im August. Doch Victoria kannte kein Pardon. Frische Luft hat noch niemandem geschadet, lautete ihre Devise.

Anzeige

Außerdem gab es ein Mittel gegen die schottische Schafskälte: Whisky. Eine Brennerei lag praktischerweise an der Einfahrt zum Landsitz. Ging es auf die Jagd, bekam jeder eine Flasche ins Gepäck. Die Angestellten hoben schon morgens die Gläser auf das Wohl der Königin.

Nicht selten, schreibt Ronald Clark in seinem Büchlein über Balmoral, traf man tagsüber auf torkelnde Diener. Die damals in London aktive Abstinenzbewegung reichte Protestnoten ein. Aber auch hier kannte Victoria kein Pardon. Sie trank ihren Whisky angeblich sogar im Tee.

Schwankende Diener sieht man heute nicht mehr. Aber ruhig ist es immer noch. Victorias Nachfahrin Elizabeth, die heutige Herrin über Balmoral, schwärmte in einem Film der BBC: „Man kann meilenweit gehen, ohne jemanden zu sehen.“ Wahrer Luxus für eine Monarchin, die nach glaubhaften Schätzungen in ihrem Leben mehr als fünf Millionen Menschen begegnet ist.

Der Trödelstil von Balmoral ist kein Ausrutscher

Ein anderes königliches Domizil musste Elizabeth hingegen aufgeben: die königliche Yacht „Britannia“, die seit 1997 als Museumsschiff im Hafen von Edinburgh liegt. Außen windschnittig und elegant, zeigt sich in den privaten Innenkabinen, dass der Trödelstil von Balmoral kein Ausrutscher ist.

Schwer zu sagen, was mehr verstört: das mädchenhafte Blumenmuster des Bettüberwurfs, der Aufziehwecker auf dem Nachttisch, die Teleskoplampe über dem Frisiertisch oder die goldene Krone im Spiegel. Philip wiederum ließ sich wie ein Schuljunge über den Schreibtisch ein Schlachtschiff montieren und draußen vor der Kabine einen Unterstand für das mitreisende Auto.

Die Yacht beweist zudem: Elizabeth und Philip glauben an das Prinzip, dass eine gute Ehe getrennte Betten braucht. Aber immerhin schliefen sie auf der „Britannia“ Tür an Tür.

Die Teilnahme an der Reise wurde unterstützt von Visit Britain. Unsere Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit finden Sie unter www.axelspringer.de/unabhaengigkeit.

FAQs

Wer wohnt in Balmoral Castle? ›

Anders als Buckingham Palace oder Windsor Castle ist Balmoral kein Eigentum der Königsfamilie insgesamt. Es ist in Privatbesitz von Queen Elizabeth II. An wen Balmoral Castle, rund 80 Kilometer von Aberdeen entfernt, nun nach dem Tod der Königin fallen wird, ist noch unbekannt.

Was geschieht mit Balmoral Castle? ›

Es gibt Pläne, Balmoral Castle nach dem Tod von Königin Elisabeth II. in ein Museum umzuwandeln. Seit 1987 ist das Schloss auf der Rückseite der von der Royal Bank of Scotland ausgegebenen 100-Pfund-Noten dargestellt.

Kann Balmoral Castle besichtigt werden? ›

Seit 1931 sind auch Besucher auf dem Grundstück von Balmoral erlaubt. Diese können die weitläufigen Gärten besichtigen. Sie wurden von Prinz Albert mitkonzipiert und wurde von nachfolgenden Regenten wie Königin Mary weiterentwickelt.

Wo wohnt die Queen in welchem Haus? ›

Windsor Castle in Berkshire

Es wurde im Jahr 1070 von Wilhelm dem Eroberer erbaut, nur einen Tagesmarsch vom Tower of London entfernt. Queen Elizabeth lebte dauerhaft auf Schloss Windsor, nachdem sie bei Beginn der Corona-Pandemie vom Buckingham Palace in ihre Wochenendresidenz umgezogen war.

Wie reich ist die Queen? ›

Mit einem Privatvermögen von über 460 Millionen Euro zählt die seit 1952 amtierende Queen zu den reichsten Briten.

Was ist das älteste Schloss der Welt? ›

Windsor Castle ist das älteste und größte noch bewohnte Schloss der Welt. Mehr als 900 Jahre lang war es königlicher Wohnsitz und Festung und ist auch heute noch ein in Betrieb befindliches Schloss und die offizielle Residenz Seiner Majestät des Königs.

Welches Schloss hat Queen Mum gekauft? ›

1952 kaufte Königin Elizabeth („Queen Mum“), die Witwe des kurz zuvor verstorbenen Königs Georg VI., das Anwesen. Sie wuchs in Schottland auf und fühlte sich in der Abgeschiedenheit heimisch. Es war die einzige Immobilie, die ihr je selbst gehörte. Sie ließ das Castle of Mey grundlegend renovieren.

Warum kann Charles nicht König werden? ›

Die Regeln der britischen Monarchie legen fest, dass "ein neuer Souverän auf den Thron folgt, sobald sein oder ihr Vorgänger verstirbt". Das bedeutet, dass der älteste Sohn der gestern verstorbenen Königin Elizabeth II., Prinz Charles, unmittelbar nach ihrem Tod König wurde. Er trägt den Namen Charles III.

Wo befindet sich die Queen aktuell? ›

Der Leichnam von Queen Elizabeth II wurde heute von Schloss Balmoral in die schottische Hauptstadt Edinburgh überführt. Dort wird er im Palace of Holyroodhouse aufgebahrt. Drei Tage nach dem Tod von Queen Elizabeth II. ist ihr Leichnam am Sonntag nach Edinburgh überführt worden.

Wer kaufte Balmoral? ›

Schloss Balmoral wurde von Mitgliedern des Königshauses erstmals 1848 gemietet und dann 1852 gekauft. Prinz Albert erwarb es damals für sich und seine Frau, Queen Victoria, sechs Jahre nach dem ersten Besuch des Paars in Schottland. Seitdem wurde es innerhalb der königlichen Familie weitervererbt.

Wo schlafen die Staatsgäste bei der Beerdigung der Queen? ›

Letzte Ruhestätte auf Schloss Windsor. Nach einem Gottesdienst in der Westminster Abbey am Montagvormittag wird der Sarg in einer Prozession zum Wellington Arch gebracht.

Wer erbt Balmoral Castle? ›

Schlösser wie Balmoral oder Sandringham dürften wohl in den Besitz des neuen Königs Charles III. übergehen, wird vermutet. "Forbes" taxierte Balmoral vor einigen Jahren auf 140 Millionen Dollar. Sandrinham war damals 65 Millionen Dollar wert.

Wer bezahlt die Königshäuser? ›

Die neuesten Daten zeigen, dass das Königshaus im Jahr 2021 87,5 Millionen Pfund gekostet hat. Das Finanzierungssystem der Monarchie fußt auf den Regierungszuschüssen namens “Sovereign Grant”. Sein Wert wird dadurch bestimmt, wie viel Geld das Immobilienportfolio der britischen Krone eingebracht hat.

Woher hat die Queen ihr Geld? ›

Normalerweise gehen 15 Prozent der Crown-Estate-Gewinne an den Monarchen, das sind in der Regel umgerechnet rund 50 Millionen Euro im Jahr. Damit werden Personal, Reisen und die Pflege der Paläste finanziert - sowie Einrichtungen, die die Monarchin beziehungsweise der Monarch unterstützt.

Kann man das Grab der Queen besuchen? ›

erstmals für Besucher zugänglich. Schloss Windsor ist seit Jahrzehnten eine der größten Touristenattraktionen in Großbritannien. Jetzt kann man in der Kapelle das Grab von Elizabeth II. besichtigen – Hunderte Menschen standen dafür schon am ersten Tag an.

Wer ist der reichste Royal? ›

Mit einem Vermögen von 30 Milliarden US-Dollar ist König Bhumibol Adulyadej (Thailand) der reichste Royal der Welt.

Wer ist die reichste Prinzessin der Welt? ›

Prinzessin Sirivannavari von Thailand: Ihr luxuriöser Lifestyle.

Wer ist der reichste König der Welt? ›

Liste der reichsten Monarchen Europas (Stand: 2019)
RangNameTitel
1Hans-Adam II.Fürst von Liechtenstein
2HenriGroßherzog von Luxemburg
3Albert II.Fürst von Monaco
4Elisabeth II.Königin des Vereinigten Königreichs (bis 2022)
6 more rows

Was ist das kleinste Schloss der Welt? ›

Hamburgs einziges Schloss - und wahrscheinlich das kleinste Schloss der Welt.

Welche Burgen wurden nie eingenommen? ›

Ende des 17. Jahrhunderts begann man mit dem Ausbau der mittelalterlichen Burg zu einer Festung der Neuzeit. Die Festung von Cardona ist bis heute nie mit Waffengewalt eingenommen worden. Es dauerte nicht lange bis die reformierte Festung ihre Wehrhaftigkeit unter Beweis stellen musste.

Was ist das teuerste Schloss der Welt? ›

Das teuerste Zuhause der Welt: Das «Château Louis XIV» wurde für 275 Millionen Euro verkauft. In Frankreich steht die teuerste Wohnimmobilie der Welt. Für 275 Millionen Euro wurde das Schloss «Château Louis XIV» jetzt an einen Käufer aus Nahost, der anonym bleiben will, verkauft.

Wie viel kostet die Royal Family? ›

2021 kostete das britische Königshaus die Steuerzahler:innen schätzungsweise 87,5 Millionen Pfund – rund 100 Millionen Euro. Tendenz steigend. Jährlich würde jede Britin, jeder Brite daher 1,40 Euro zahlen.

Wie viele Zimmer hat Balmoral? ›

Obwohl das Schloss Balmoral über 70 Zimmer umfasst, kann nur der Ballsaal besichtigt werden.

Wem gehört der Buckingham Palace? ›

Der Palast befindet sich nicht im privaten Eigentum des Königs, sondern gehört mitsamt seiner Kunstsammlung dem britischen Staat.

Wer wird als nächstes Queen? ›

Charles' ältester Sohn Prinz William rückt mit dem Tod der Queen zum Thronfolger auf. Die Titel des 40-Jährigen und seiner Frau Kate wurden erweitert: Statt Herzog und Herzogin von Cambridge sind sie nun Herzog und Herzogin von Cornwall und Cambridge.

Wird Charles auch gesalbt? ›

Traditionsgemäß wird auch der neue König Charles III. vom Erzbischof von Canterbury, dem geistlichen Oberhaupt der Church of England, in der Westminster Abbey gekrönt, gesalbt, gesegnet und geweiht werden.

Würde Kate Königin werden? ›

Herzogin Kate wird nicht Königin - sie bekommt neuen Titel

Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. bekommt ihr Mann William mehrere neue Titel, und auch die Herzogin erhält einen neuen Platz im Königshaus. Da Prinz Charles, Prinz Williams Vater, zum neuen britischen König Charles III.

Wird die Queen im offenen Sarg aufgebahrt? ›

Bei der Aufbahrung der Queen wird es keinen offenen Sarg geben. Der Sarg wird auf einem mit purpurfarbenem Stoff bedeckten Katafalk aufgebahrt.

Welche Automarke hat der Leichenwagen der Queen? ›

Der Leichenwagen von Queen Elizabeth II. ist in vielerlei Hinsicht speziell. Es handelt sich um einen Mercedes der E-Klasse W 212, der extra so umgebaut wurde, dass der Sarg der Königin von England hineinpasst.

Wie viel ist die Krone der Queen wert? ›

Der Wert der Krone ist bislang nicht ermittelt – beziehungsweise gilt als unbezahlbar. Doch alleine der Wert des Cullinan-Diamanten belaufe sich, so Experten, auf etwa 440 Millionen Euro.

Was heißt Balmoral auf Deutsch? ›

wollener Unterrock {m} cloth. Balmoral {n} [traditionelles schottisches Barett] cloth. cloth.

Was bedeutet der Name Balmoral? ›

Der Name der Marke leitet sich vom schottischen „Balmoral Castle“ ab, das Prinz Albert einst für seine Frau Victoria kaufte und seither von der königlichen Familie als Landsitz in Schottland genutzt wird. Das prächtige Schloss ist ein idealer Namenspatron für die königliche Zigarrenlinie des holländischen Produzenten.

Wie lange wird die Queen noch leben? ›

Kein britisches Staatsoberhaupt regierte so lange wie sie: 70 Jahre lang war Queen Elizabeth II. Königin. Am 8. September ist sie im Alter von 96 Jahren auf Schloss Balmoral gestorben.

Welche Handtaschenmarke trägt die Queen? ›

Zur Hochzeit und zur Fashion Week: Queen Elizabeth und ihre Taschen von Launer London. Die Lieblingstaschen der Monarchin stammen vom Londoner Accessoire-Label Launer, das seit 1968 zu den königlichen Hoflieferanten gehört.

Wer bezahlt die Beerdigung der Queen? ›

Laut der Zeitung sollen die Gesamtkosten für alle Ereignisse rund um die Beerdigung und die Krönung des neuen Monarchen, König Charles (73), sowie Kosten für Feiertage bei rund 6,8 Milliarden Euro liegen. Staatsbegräbnisse werden, wie der Name besagt, vom Staat bezahlt und somit vom Steuerzahler.

Was kostet das Begräbnis der Queen? ›

Dem "Evening Standard" zufolge sollen die Beisetzung der Queen, die zusätzlichen Feiertage und die Krönung von König Charles III. im kommenden Jahr den britischen Steuerzahler insgesamt mehrere Milliarden Pfund kosten. "The Economic Times" schätzt die Gesamtkosten auf rund sechs Milliarden Pfund.

Wie viel verdient ein Butler bei der Queen? ›

Je nach Einsatzort können die Butler bis zu 200.000 Euro im Jahr verdienen. An Königshöfen wird tendenziell schlechter bezahlt, dafür gibt es viel Prestige.

Wem gehört der Schmuck der Queen? ›

Die Queen besitzt rund 300 Schmuckstücke

Viele Teile davon gehören dem Königshaus. Sie werden von Oberhaupt zu Oberhaupt weitergegeben - so auch die britischen Kronjuwelen und die Krone.

Warum zahlt Charles keine Erbschaftssteuer? ›

Doch neben einigen anderen Ausnahmen ist eine von ganz besonderer Bedeutung. Denn wenn ein Monarch ein Erbe antritt, bleibt diese steuerfrei. Deshalb kommt keine Erbschaftsteuer auf König Charles III. zu, obwohl er von seiner Mutter ein Millionenvermögen erbt.

Wie viel verdient die Queen im Monat? ›

Das Einkommen setzt sich aus den Erträgen der Immobilien und Ländereien der "Duchy of Lancaster" zusammen, welche der Krone gehören und die Queen verwaltet. Im Geschäftsjahr 2022 hatte die Queen 23,8 Millionen Britische Pfund zur Verfügung.

Wie reich ist Prinz Charles? ›

Im vergangenen Jahr soll Prinz Charles umgerechnet knapp 2,5 Millionen Euro aus dem Sovereign Grant erhalten haben.

Welches Königshaus ist das teuerste? ›

Europas "teuerste" Monarchie leistet sich Norwegen: König Harald (81) bezieht zur Unerhaltung seines Haushalts jährlich rund 49 Millionen Euro aus der Staatskasse – das sind über 9 Euro pro Kopf und Nase.

Wer ist das reichste Königshaus in Europa? ›

Angeführt wird das Ranking von Großherzog Henri von Luxemburg (66). Sein Privatvermögen beläuft sich Berichten zufolge auf rund 3,3 Milliarden Euro. Die beachtliche Summe, die ihm den ersten Platz einbringt, soll unter anderem durch Grundbesitz zustande kommen. Auf Platz zwei landet Fürst Hans-Adam II.

Wer erbt die Juwelen der Queen? ›

Wenn es um die Verteilung geht, soll wohl Queen Consort Camilla als erste der königlichen Mitglieder zugreifen und sich besonders kostbare Schmuckstücke aussuchen dürfen. Den größten Teil der Juwelen wird aber Prinzessin Kate bekommen, sind sich royale Experten laut „dailymail.co.uk“ sicher.

Was ist Sovereign Grant? ›

Der Sovereign Grant ist nur ein Prozentsatz der Einnahmen der königlichen Immobilienfirma, auch "Crown Estate" genannt.

Warum trägt Queen Elizabeth immer eine Handtasche? ›

Bei jedem öffentlichen Auftritt trug die Monarchin eine Handtasche. Immer. Denn über dieses Accessoire kommunizierte sie still mit ihrem Personal. Gewöhnlich trug Elizabeth die Tasche am linken Arm, weil sie Rechtshänderin ist und mit rechts Hände schüttelt.

Wer lebt alles auf Schloss Windsor? ›

Seit die Queen ihren 80. Geburtstag gefeiert hat, ist Windsor Castle der ständige Wohnsitz Elizabeth'. Nur noch drei Tage pro Woche hält sie sich zum Arbeiten im Buckingham-Palast auf. Oft wird Windsor Castle auch als das «Englische Versailles» bezeichnet.

Warum war die Queen in Balmoral Castle? ›

Die Königin hielt sich im Sommer häufig in Balmoral auf. König Charles III und Prinzessin Diana besuchten es in ihren Flitterwochen. Jahre später weilte die Königin gerade in Balmoral, als ihr die Nachricht von Dianas Tod überbracht wurde.

Wer lebt im Windsor Castle? ›

Seit die Queen ihren 80. Geburtstag gefeiert hat, ist Windsor Castle der ständige Wohnsitz Elizabeth'. Nur noch drei Tage pro Woche hält sie sich zum Arbeiten im Buckingham-Palast auf. Oft wird Windsor Castle auch als das «Englische Versailles» bezeichnet.

Wer lebte im Windsor Castle? ›

Schloss Windsor war die offizielle Wochenend-Residenz von Königin Elisabeth II. Es wurde von ihr jährlich für einen Monat zu Ostern genutzt, während sie die Weihnachtsferien auf ihrem privaten Anwesen Sandringham House und die Monate August und September im schottischen Balmoral Castle verbrachte. Anlässlich ihres 80.

Wo wurde The Crown gedreht Buckingham Palace? ›

Die Dreharbeiten fanden neben Mallorca noch in Südengland, Schottland und Südafrika statt. Szenen, die im Buckingham Palace spielen, wurden teils im Studio gedreht, teils in anderen herrschaftlichen Anwesen. Als Reaktion auf den Tod von Queen Elizabeth II.

Wer ist die reichste Königin der Welt? ›

Liste der reichsten Monarchen Europas (Stand: 2019)
RangNameTitel
1Hans-Adam II.Fürst von Liechtenstein
2HenriGroßherzog von Luxemburg
3Albert II.Fürst von Monaco
4Elisabeth II.Königin des Vereinigten Königreichs (bis 2022)
6 more rows

Wie viel kostet die Krone von der Queen? ›

Der Wert der Krone ist bislang nicht ermittelt – beziehungsweise gilt als unbezahlbar. Doch alleine der Wert des Cullinan-Diamanten belaufe sich, so Experten, auf etwa 440 Millionen Euro.

Wie schwer ist der Sarg der Königin? ›

London – Acht Sargträger brauchte es, um den Sarg der Queen beim Staatsbegräbnis in den Leichenwagen und später in die Kapelle zu hieven. Kein Wunder, denn der Sarkophag von Queen Elizabeth II. wiegt stolze 300 Kilogramm.

In welchem Schloss wohnt die Queen? ›

Dazu gehört wohl auch, dass der Royal nicht wie seine Vorgänger im Buckingham Palast wohnen möchte. Auch für William stand mit dem neuen Titel eigentlich ein Umzug an. Doch auch er verzichtet. Seit Queen Victoria ist der Londoner Buckingham Palast die offizielle Residenz des britischen Monarchen.

Wer hat den Buckingham-Palast gebaut? ›

Buckingham Palace

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Rubie Ullrich

Last Updated: 02/09/2023

Views: 6115

Rating: 4.1 / 5 (72 voted)

Reviews: 87% of readers found this page helpful

Author information

Name: Rubie Ullrich

Birthday: 1998-02-02

Address: 743 Stoltenberg Center, Genovevaville, NJ 59925-3119

Phone: +2202978377583

Job: Administration Engineer

Hobby: Surfing, Sailing, Listening to music, Web surfing, Kitesurfing, Geocaching, Backpacking

Introduction: My name is Rubie Ullrich, I am a enthusiastic, perfect, tender, vivacious, talented, famous, delightful person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.